Werden wer du wirklich bist! ...und die Verbindung von Gedanken, Gefühlen, Körper und Seele

Als Kinder sind wir offen. Unsere Körper sind entspannt, unser Bewusstsein ist entspannt. Neues kann ganz leicht in uns hinein, wir lernen schnell und leicht, verändern uns quasi täglich. Wir haben noch kein fixes Konzept von uns selbst, anderen, dem Leben, der Welt.



Mit der Zeit machen wir natürlich auch kleinere und größere schmerzhafte Erfahrungen (physich, aber vor allem emotional schmerzhaft). Das ist an sich nicht schlimm, es ist einfach das Leben. Was uns meist fehlt ist die Erfahrung, auch dann, wenn das Leben nicht so spielt wie wir das wollen, sicher und geliebt zu sein.


Niemand bringt uns bei auch bei (emotionalem) Schmerz möglichst offen zu bleiben, ihn zu fühlen, zu atmen, vorbeigehen zu lassen. So lässt uns Angst vielleicht den Kopf einziehen und den Nacken anspannen, Wut die Zähne fletschen oder den Bauch verkrampfen und Kränkungen machen (die Muskeln um) unser Herz ein kleines bisschen mehr zu - um uns zu schützen und zu verteidigen.


Wir lernen keinen flüssigen Umgang mit diesen Körperprozessen, Gefühlen und auch keinen mit unseren Gedanken. Gefühle dürfen nicht einfach kommen, da sein und wieder gehen. Statt dessen werden sie blitzschnell bewertet, müssen kontrolliert werden, werden klein geredet oder auch bestraft.


So verspannen, verkrampfen und verhärten wir immer mehr, machen immer mehr zu. Und damit verhärten sich nicht nur unser Körper und unser Gefühlsleben, sondern auch die gewonnenen Überzeugungen über uns selbst, andere und das Leben.

Wenn wir Glück haben (und nachdem du das hier liest gehörst du wohl zu diesen Glücklichen), kommen wir als Erwachsene dann darauf, dass diese gewonnen Überzeugungen irgendwie doch nicht oder nicht mehr so hilfreich für uns sind.

Wenn wir Glück haben, triggern andere Menschen (spätestens unsere eigenen Kinder) unsere emotionalen Altlasten und selbstverletzenden Überzeugungen so sehr, dass wir sie nicht mehr länger ignorieren und den Deckel drauf halten können.

Wenn wir Glück haben, spricht unser Körper deutlich zu uns!

Dann beginnt die Reise!


Eine Reise, die deinen Körper wieder mehr entspannt.

Eine Reise, die deine Überzeugungen wieder mehr entspannt.

Eine Reise, die dein Gefühlsleben wieder mehr entspannt.

Und während sich alles immer mehr lockert und entspannt, während immer mehr alte Missverständnisse über dich und das Leben gehen dürfen, kannst du immer mehr

· werden wer du bist

· mögen wie du bist

· lieben was du tust &

· voll und ganz leben!

Oder ums mit den schönen Worten von Paulo Coelho zu sagen:

„Maybe the journey isn’t so much about becoming anything. Maybe it’s about un-becoming everything that isn’t really you, so you can be who you were meant to be in the first place.“

Ich wünsche uns allen eine wunderbare Reise!

Alles Liebe & Lebensfrische,

eure Conny



P.S. Falls du übrigens die Schnauze voll hast dich da alleine durch zu schlagen und dir stattdessen eine feine Reisebegleitung wünscht, dann weißt du ja, wo du mich findest ;) Ich freu mich auf dich!

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
mehr auf der Website...